Pflegekräfte aus Polen

Polnische Pflegekräfte für die 24-Stunden-Pflege

Warum Pflegekräfte aus Polen? Im Alter ist es sehr angenehm, die gewohnte Umgebung nicht verlassen zu müssen. Allerdings müssen Senioren und Seniorinnen, wenn körperliche und geistige Fähigkeiten im Alter allmählich nachlassen, oftmals in ein betreutes Wohnen umziehen. Eine Alternative dazu ist die Inanspruchnahme einer 24-Stunden-Pflege, bei der eine Betreuungsperson in den Haushalt der Senioren einzieht. Auf diese Weise müssen sich nicht die Angehörigen um das pflegebedürftige Familienmitglied kümmern. Diese Aufgabe übernehmen in vielen Fällen Pflegekräfte aus Polen, weil ihre Leistungen kostengünstiger sind als die einer deutschen Pflegekraft. Ein weiterer Grund ist, dass sie sich aufgrund ihrer Mentalität gut für die Betreuung älterer Menschen eignen. Damit ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Ihnen und der polnische Pflegekraft entstehen kann, ist es wichtig, dass Sie diese herzlich aufzunehmen. Neben einem offenen, verständnisvollen Umgang können dazu auch Hintergründe über die Gewohnheiten und Gebräuche der Menschen in Polen hilfreich sein.

Weitere Informationen

ANFRAGE STELLEN

Die Begrüßung ist bei den Polen sehr wichtig. Nach einem freundlichen Cześć (Hallo) schüttelt man sich die Hände oder küsst sich auf die Wange. Wichtig ist, dass Sie bei der direkten Ansprache der Pflegekraft aus Polen Frau oder Mann entweder in Verbindung mit dem Nach- oder Vornamen verwenden. Zum Beispiel Pani/Panie Kowalski (Frau/Herr Kowalski), Pani Beato (Frau Beate), Panie Jacku (Herr Jacek). Außerdem machen Polen gerne Komplimente und lassen Frauen an der Tür immer den Vortritt. Des Weiteren geht die Familie über alles, weshalb ein harmonisches Familienleben extrem wichtig ist. Die Scheidungsrate ist in diesem Land Osteuropas sehr niedrig, was primär an der großen Bedeutung der Religion liegen mag.

Wenn Sie eine polnische Pflegekraft mit der Betreuung Ihres pflegebedürftigen Familienmitgliedes betrauen, sollten Sie wissen, dass Familienfeste und Feiertage eine große Rolle spielen. So wird neben dem Geburtstag auch der Namenstag groß und auf ähnliche Weise zelebriert. Unverheiratete Frauen und Mädchen begehen außerdem den Andreastag am 30. November auf besondere Weise. Sie treffen sich und versuchen, mit Spielen und Bräuchen (z.B. Wachsgießen) ihre Zukunft (potentieller Ehemann, Zeitpunkt der Hochzeit, etc.) vorherzusehen.

Bestimmte Bräuche sind für die Pflegekräfte aus Polen auch an Weihnachten wichtig. Zum Beispiel:

  • Der Tisch wird für eine gerade Anzahl an Gästen gedeckt.
  • Ein Platz sollte allerdings für einen Gast frei gehalten werden, den man nicht erwartet hat.
  • Das Essen am Heiligabend beginnt gemäß der Tradition, wenn der erste Stern am Himmel erschienen ist. Dieser symbolisiert den Stern von Bethlehem.
  • Wichtiger Teil des Weihnachtsessens sind Oblaten, die zu Beginn unter den Gästen geteilt werden, während man sich gegenseitig gute Wünsche fürs neue Jahr ausspricht.
  • Wenn die Pflegekraft aus Polen das Essen an Weihnachten zubereitet, serviert sie üblicherweise 12 verschiedene, fleischlose Gerichte, von denen eines meistens Karpfen ist.
  • Ein Weihnachtsbaum und -lieder gehören ebenfalls zum Fest dazu. Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in Polen allerdings weder Adventskranz noch -kalender.

Die meisten polnischen Pflegekräfte sind Christen, weshalb auch das Osterfest für sie sehr wichtig ist. Es beginnt mit einem großen Hausputz. Anschließend werden am Ostersamstag Speisen (Eier, Kuchen, Brot und Fleisch) in die Kirche gebracht, die für das Essen am Ostersonntag gesegnet werden sollen.

Wie ihre Landsleute kochen polnische Pflegekräfte sehr gerne und meistens auch sehr deftig. In Polen gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Würsten und Aufschnitten, weshalb die typischen Gerichte meistens als Hauptzutat Fleisch enthalten. Am liebsten wird aus Sauerkraut, Kohl und verschiedenen Fleisch- und Wurstsorten das sogenannte Bigo zubereitet. Dieses Eintopfgericht macht jeder ein wenig anders, weil es kein einheitliches Rezept gibt. Entscheidend ist jedoch, dass es lange geschmort wird. Beliebt sind außerdem Pierogi, herzhaft oder süß gefüllte Teigtaschen, sowie Suppen. Die Vielfalt reicht dabei von saurer Mehlsuppe (żurek) über klare Rote-Bete-Suppe (barszcz czerwony) bis hin zu Tomatensuppe (zupa pomidorowa). Backen werden Pflegekräfte aus Polen ebenfalls sehr häufig, weil Napf-, Mohn- und Käsekuchen sowie Berliner und Pfefferkuchen gerne gegessen werden. In Bezug auf die Getränke haben sie teilweise einen etwas außergewöhnlichen Geschmack.

Beispiele:

  • Schwarzer Tee mit Zucker und einer Zitronenscheibe
  • Buttermilch/ Kefir
  • Bier
  • Bier mit rotem Sirup, ähnlich wie Berliner Weiße
  • Żubrówka, Büffelgras-Wodka
  • 38,5 Millionen Menschen leben in Polen.
  • Deutsche, Weißrussen und Ukrainer sind nationale Minderheiten.
  • Der Staat wird vom Ministerpräsidenten geführt.
  • Polen ist zentralistisch organisiert und besteht aus 16 Wojewodschaften (Verwaltungsbezirke).
  • Die Hauptstadt ist Wahrschau.
  • Bezahlt wird in Polen mit Zloty.

Eine häusliche 24-Stunden-Pflege durch bulgarische Betreuungskräfte und Haushaltshilfen ist aus verschiedenen Gründen eine gute Alternativen zu Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten in Deutschland:

  • Sie ermöglicht dem Pflegebedürftigen ein menschenwürdiges Altern in seinem vertrauten Heim.
  • Sie unterstützt pflegende Angehörige, wenn diese die Betreuung nicht oder nicht mehr vollständig übernehmen können.
  • Sie ersetzt eine Unterbringung im Heim, wenn diese nicht möglich ist.
  • Sie verursacht vertretbare Kosten im Vergleich zu einem ambulanten Pflegedienst.
  1. Erhebungsbogen übermitteln – Sie legen uns Ihre individuelle Situation dar. Persönlich vor Ort an einem unserer Stand­orte oder per Anfragebogen auf unserer Home­page. Gerne senden wir Ihnen das Formular auch postalisch zu.
  2. Unverbindliches Angebot – Sie erhalten umgehend ein Angebot von uns, das auf Ihre Bedürfnisse zuge­schnitten ist. Nach ausführlicher Besprechung und Ihrer anschließenden Auftragserteilung gehen wir für Sie auf Personalsuche.
  3. Ihre Pflegekraft reist an – Sie wählen Ihre Betreuungs­kraft aus und schicken uns das unterschriebene Auf­trags­angebot zu. Wir koordi­nieren die Anreise, damit Sie Ihre 24-Stunden-Kraft an Ihrem gewählten Starttermin in Empfang nehmen können.

Wir stehen immer als erfahrener Ansprechpartner, Koordinator und Vermittler an Ihrer Seite. Unseren Erhebungsbogen erhalten Sie:

  1. Online: Hier geht es zum Online-Formular, wo Sie Ihre Daten direkt eingeben und abschicken können.
  2. Per Post oder Fax: Gerne können Sie das Formular auch ausdrucken und uns postalisch oder per Fax zukommen lassen.
  3. Telefonisch: Nutzen Sie unsere Rückruf-Funktion, wenn Sie Fragen haben, ein Beratungs­­­­gespräch möchten oder wir Ihnen den Erhebungsbogen postalisch zukommen lassen sollen. Diese befindet sich am rechten Seitenrand im unteren Tab.

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Stellen Sie uns kostenlos & unverbindlich Ihre Anfrage.
Jetzt Anfrage stellen