Verhinderungspflege durch Pflegekräfte aus Polen und Osteuropa

Häusliche Pflege – Die Pflege für zu Hause

Bei der häuslichen Pflege bzw. Pflege zu Hause handelt es sich um eine Pflegevariante, bei der sich eine Pflegekraft um einen Hilfsbedürftigen in dessen Zuhause kümmert. Im Rahmen einer 24-Stunden-Pflege zieht sie mit in den Haushalt ein und erledigt zahlreiche anfallende Aufgaben von der Grundpflege bis hin zu Botengängen. Die Pflege zu Hause wird von den meisten Menschen bevorzugt, da sie dadurch ihr gewohntes Umfeld nicht verlassen müssen.

Die Geborgenheit der eigenen vier Wände sorgt in den meisten Fällen dafür, dass sich betreuungsbedürftige Personen bei der häuslichen Pflege wohler fühlen. Dies trägt maßgeblich zu ihrer Lebensqualität bei und verhindert oftmals, dass psychische Beschwerden wie Depression oder Demenz auftreten oder sich verschlimmern.

Auch bei vielen Angehörigen ist dieses Modell der Pflege zu Hause beliebt, da sie sich nicht um einen Umzug in ein Alten- oder Pflegeheim kümmern und sich weniger Sorgen um das pflegebedürftige Familienmitglied machen müssen. Daher stellt die häusliche Pflege eine gute Alternative dar, wenn die Familienangehörigen sich nicht selbst, um die oftmals arbeitsintensive Versorgung kümmern kann.

Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Teilen Sie uns unverbindlich Ihren Wunsch für eine Pflege zu Hause mit.

Angebot einholen

Nützliche Links

Häusliche Pflegedienste

Oftmals werden im Zusammenhang mit der häuslichen Pflege die ambulanten Pflegedienste genannt, die je nach Bedarf und vorheriger Vereinbarung in den Haushalt einer zu pflegenden oder zu betreuenden Person kommen. Dort übernehmen sie mehrmals in der Woche oder einmal pro Tag die vorher festgelegten Aufgaben.

  • Die Betreuung findet in den eigenen vier Wänden des körperlich oder geistig eingeschränkten Menschen statt.
  • Häusliche Pflegedienste sind in Deutschland weit verbreitet, sodass eine Versorgung von Pflegebedürftigen sowohl in der Stadt als auch in ländlichen Gegenden optimal möglich ist.
  • Sie sind eine gute Unterstützung für pflegende Angehörige, weil sie sich um spezielle Aufgaben (z.B. Grundpflege, hauswirtschaftliche Versorgung) kümmern können.
  • Bestimmte Leistungen bei der Pflege durch den ambulanten Dienst werden von der Pflegeversicherung nach SGB XI übernommen. Dies richtet sich nach der jeweiligen Pflegestufe beziehungsweise dem Pflegegrad.
  • Die Betreuung ist zeitlich genau festgesetzt, sodass ein häuslicher Pflegedienst auf individuelle Bedürfnisse nur sehr eingeschränkt eingehen kann. Für die verschiedenen Pflegeleistungen, wie etwa das Anreichen von Mahlzeiten, ist eine genaue Zeit vorgegeben, was in der Praxis oftmals zu Hektik führt. Gerade im Falle der Demenz-Betreuung bzw. Demenz-Pflege ist dies höchst problematisch.
  • Die Pflegekräfte wechseln immer wieder, sodass kaum ein vertrautes Verhältnis zum Pflegebedürftigen entsteht. Dies ist wiederum vor allem bei Demenzpatienten ein wichtiges Kriterium, weil sie nur schwer mit Veränderungen umgehen können.

Wann ist ein ambulanter Pflegedienst sinnvoll?

Gerade im Zusammenhang mit der häuslichen Betreuung kann ein ambulanter Pflegedienst als unterstützende Maßnahme sinnvoll sein. Die häusliche Betreuung hat viele Gesichter. Oft übernehmen Angehörige die Altenpflege eines älteren Menschen, wenn diese ihren Alltag nicht mehr alleine meistern können.

Eine weitere Form der häuslichen Betreuung kann im Rahmen einer häuslichen 24-Stunden-Betreuung durch eine Pflegekraft wie zum Beispiel aus Polen erfolgen. Hierbei zieht die Betreuungskraft mit in den Haushalt ein und kümmert sich um alle anfallenden Aufgaben.

Die häusliche Betreuung ist das von vielen Senioren bevorzugte Modell der Unterstützung, da sie die gewohnte Umgebung nicht verlassen müssen und in ihren eigenen vier Wänden ihren Lebensabend genießen können. Sie werden dort kompetent und umfassend versorgt – nicht nur zu bestimmten Uhrzeiten und ohne jegliche zeitliche Begrenzung. Anders als in einer stationären Einrichtung ist die Pflegekraft zudem nur für eine Person zuständig. Sie kann sich daher besser und individueller um diese kümmern und es entsteht ein vertrautes Verhältnis – für die emotionale Gesundheit von Seniorinnen und Senioren ist dies unerlässlich, gerade wenn bereits erste Symptome einer Demenz oder einer anderweitigen geistigen Beeinträchtigung ersichtlich sind.

Keine Behandlungspflege

Wichtig ist aber, die rechtlichen Kompetenzen von Haushaltshilfen und Betreuungskräften zu kennen. Im Rahmen der häuslichen Betreuung dürfen Pflegekräfte keine medizinischen Leistungen erbringen, sondern nur die Grundpflege, da sie keine Ausbildung sondern meist lediglich eine Weiterbildung oder verschiedene Seminare besucht haben. Benötigt Ihr Angehöriger im Rahmen seiner häuslichen Betreuung also medizinische Unterstützung, so kann ein ambulanter Pflegedienst diese bei individuell abgestimmten Besuchen leisten. Die häuslichen Pflegedienste beschäftigen ausgebildete und qualifizierte Pflegekräfte, die aus rechtlicher Sicht wesentlich mehr Befugnisse und Kompetenzen haben.

Aufgaben von Alten- oder Krankenpflegern:

  • Verabreichen von Spritzen
  • Dosierung von Medikamenten
  • Legen von Kathetern
  • Verbandswechsel
  • Jegliche Maßnahmen zur Behandlungspflege (z.B. Blutzuckermessung, Drainagen, Infusionen etc.)

Häusliche Krankenpflege in Form einer 24-Stunden-Pflege

Oftmals können ambulante Pflegedienste bei einer kurzfristigen Betreuungsbedürftigkeit eine wertvolle Unterstützung darstellen. Liegt aber eine länger andauernde Pflegebedürftigkeit vor, so ist die 24 Stunden Pflege zu präferieren- so ist rund um die Uhr eine Betreuung verfügbar. Auch ermöglicht eine häusliche Krankenpflege in Form einer 24 Stunden Pflege eine wesentlich entspanntere und ruhigere Pflege, da sich die Pflegekraft ganz auf einen Betreuungsbedürftigen konzentrieren kann. Strenge Zeitvorgaben für einzelne Handgriffe und Pflegetätigkeiten, wie bei häuslichen Pflegediensten oft üblich, sucht man hier vergeblich.

Kosten für die häusliche Pflege

Ist eine Pflegebedürftigkeit im gesetzlichen Sinne anerkannt, besteht ein Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung für die häusliche Pflege. Diese umfassen das Pflegegeld und die Pflegesachleistung, die auch miteinander kombiniert werden können. Leistungsberechtigt beim Pflegegeld ist der Pflegebedürftige, der über die Verwendung des Betrages selbst entscheiden kann. Die Höhe ist abhängig vom Pflegegrad (früher Pflegestufe).

Was kostet eine genau die häusliche Krankenpflege?

Wie viel eine häusliche Krankenpflege kostet, ist abhängig vom gewählten Modell. Auch innerhalb eines Pflegemodells der häuslichen Pflege, beispielsweise bei der 24-Stunden-Pflege können sich aufgrund verschiedener Anstellungsoptionen Preisunterschiede ergeben. So können auch folgende Faktoren den Preis einer häuslichen Krankenpflege beeinflussen:

  • Ausbildungsstand der Pflegekraft (examinierte Pflegekraft oder Pflegehilfe)
  • Herkunft der Pflegekraft durch Unterschiede hinsichtlich des heimischen Lohnniveaus
  • Sprachkenntnisse der Pflegekraft

Hier erhalten Sie einen Überblick über die Kosten für eine 24-Stunden-Pflege zu Hause.

Gibt es Förderungsansprüche im Bereich der häuslichen Krankenpflege?

Egal ob im nahen Verwandtenkreis nur ein Fall der kurzfristigen Betreuungsbedürftigkeit auftritt, oder mit einer langfristigen Pflege gerechnet werden muss- mit der Pflegebedürftigkeit eines Liebsten umzugehen ist nie einfach. Über diesen emo